zurück

miss steigert Fan-Engagement im Jahresvergleich um 25 Prozent

miss_logo


miss, die erfolgreichste digitale Lifestyle-Brand aus Österreich, konnte ihr Fan-Engagement auf Facebook gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent steigern. Mit einem täglichem Fan-Engagement von zehn Prozent steht die miss 2016 auf Platz 1. Insgesamt zählt die Fanpage dieses Jahr über 11 Millionen Interaktionen mit miss-Inhalten von Frauen zwischen 16 und 35 Jahren.

Das Jahr 2016 ist für die 360°-Lifestyle-Brand miss das erfolgreichste seit ihrer Repositionierung im Jahr 2014, das zeigt sich auch im aktuellen Facebook-Ranking: Die miss liegt mit einer täglichen Engagement-Rate von zehn Prozent unangefochten (vor Brigitte und gofeminin.de) auf Platz 1. Dank der zahlreichen Interaktionen der miss-Community, sogenannter Reactions, Comments und Shares, ist die Rate im Gegensatz zum Vorjahr um zwei Prozentpunkte gestiegen.

Das tägliche Fan-Engagement ist die harte Social Media-Währung, an der sich alle Distributed Content Player messen lassen müssen“, so Jochen Hahn, Brand Manager miss. „Interaktionen sind die Basis einer funktionierenden Fanpage und zeigen sehr deutlich, welche Inhalte bei Fans ankommen und welche nicht: Nur guter, zielgruppengerechter Content wird mit Engagement belohnt.“ Die Interaktionswerte sind 2016 bei der miss signifikant gestiegen: Bis zum 09.12.2016 haben junge Frauen zwischen 16 und 35 Jahren insgesamt rund 11,1 Millionen Mal mit miss-Inhalten auf Facebook interagiert – so viele wie bei keiner anderen vergleichbaren Frauenmedienmarke im deutschsprachigen Raum. Im Vergleich zu rund 4,2 Millionen Interaktionen in 2015, ist das eine Steigerung um 165 Prozent. „Für uns steht nicht der Traffic auf unserer Webseite im Mittelpunkt, sondern unsere Sichtbarkeit und Interaktionen in Social Networks – die Engagement-Rate ist der neue KPI“, erklärt Monika Affenzeller, Chefredakteurin miss.

Durch das Erfassen von Reactions, Comments und Shares kann nicht nur der kreierte Content mit dem von anderen Frauenmarken verglichen, sondern auch analysiert werden, welche miss-Inhalte für potentielle Werbekunden besonders wirksam sind. Das Interaktionslevel dient als Basis für digitale Umsätze, die bei der miss zu zwei Drittel via Native Advertising erzielt werden. „Facebook, Instagram und Snapchat sind dabei nicht nur bevorzugtes Tool zur Kommunikation mit unserer Zielgruppe, sondern auch Basis für erfolgreiches Native Advertising. Wir nehmen unsere Kunden in die Welt viraler Inhalte mit“, so Monika Affenzeller. Aufgrund der konstant hohen Engagement-Rate und der damit verbundenen Zielgruppengenauigkeit kann die Marke miss geringste Streuverluste vorweisen – und das schlägt sich in wachsenden Werbeerlösen nieder.

Über miss

Die Marke miss ist die erfolgreichste digitale Lifestyle-Brand für Frauen zwischen 16 und 35 in Österreich. Zum Portfolio von miss gehören das miss Facebook/Instagram/Snapchat-Profil, die missAPP, das Webportal miss.at und das missMAGAZIN. Mit rund 400.000 Facebook-Fans, monatlich durchschnittlich 4,6 Millionen Visits auf miss.at und über 75.000 missAPP-Downloads ist miss eines der reichweitenstärksten Angebote innerhalb der Zielgruppe (Frauen zwischen 16 und 35 Jahren) im deutschsprachigen Raum. Keine andere Frauen-Medienmarke verfügt über ein vergleichbares Engagement seiner User in Social Networks. Besonderes Bindeglied zwischen Redaktion, Sales und Kunden bildet die Native-Advertising-Unit missMIND, die inhaltlich vermittelt und berät. Das missMAGAZIN wurde 2002 gegründet, die Marke miss 2014 komplett neu positioniert mit konsequenter Neuausrichtung auf die sozialen Medien. Derzeit beschäftigt miss 29 Mitarbeiter, gehört zur Styria Media Group AG und hat ihren Sitz in Wien. Weitere Informationen finden Sie unter www.miss.at.