zurück

AudienceProject-Studie: Vier von zehn potentiellen Disney+ Abonnenten denken über Kündigung bestehender Streaming-Angebote nach – vor allem Netflix

Das technologiebasierte Markforschungsunternehmen AudienceProject hat pünktlich zur Ankündigung des Markteintrittes von Disney+ eine Umfrage unter tausenden Online-Nutzern durchgeführt, um das potenzielle Interesse am neuen Streaming-Dienst zu untersuchen. Ergebnissen der Studie zufolge, erwägt ein Drittel der Deutschen, den Streaming-Dienst Disney+ zu abonnieren, wenn die Familien-Unterhaltungsfabrik aus Hollywood am 31. März 2020 mit ihrem Angebot auf den deutschen Markt kommt. In Haushalten mit Kindern ist das Interesse noch größer: Hier ziehen 41 Prozent den Abschluss eines Disney+-Abonnements in Betracht.

Das hat Auswirkungen auf die Streaming-Konkurrenz: 41 Prozent derjenigen, die Disney+ abonnieren wollen, denken laut der aktuellen AudienceProject-Umfrage darüber nach, eines oder mehrere ihrer bestehenden Streaming-Abonnements zu kündigen. Das betrifft vor allem die Angebote von Netflix und Amazon Prime: 30 Prozent der potenziellen Disney+-Abonnenten gaben an, zugunsten von Disney+ bestehende Streaming-Dienste aufzugeben und auf ihr Netflix-Abo verzichten zu wollen. Immerhin ein Viertel würde Amazon Prime den Laufpass geben. Acht Prozent erwägen, ihre bestehenden Abonnements bei Maxdome oder Sky Ticket zu kündigen.

Laut AudienceProject hat die Nutzung von Streaming-Diensten insgesamt in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen: Griffen im vierten Quartal 2018 nur gut ein Drittel der Befragten wöchentlich auf Streaming-Dienste zu, waren es in diesem Herbst bereits 43 Prozent. Im gleichen Zeitraum nahm die Nutzung von klassischem Fernsehen weiter ab – von 83 auf 80 Prozent.

Junge Zielgruppen haben sich zum Teil bereits völlig aus dem linearen Fernsehen verabschiedet. Fast ein Viertel aller Befragten im Alter zwischen 15 bis 25 Jahren kann nur noch über Streaming-Dienste erreicht werden.

Netflix ist bei den Streaming-Nutzern am beliebtesten und legte am meisten zu – von 57 Prozent Nutzung im 4. Quartal 2018 auf 69 Prozent im 3.Quartal 2019. Die Streaming-Angebote im Überblick:

Rune Werliin, Chief Product Officer, bei AudienceProject sagt: „Der Markteintritt von Disney+ mischt das Geschäft der deutschen Streaming-Angebote radikal auf. Die Dominanz von Netflix könnte in Frage gestellt werden, da Tausende von deutschen Verbrauchern einen Wechsel von ihrem jetzigen Anbieter zu Disney+ in Betracht ziehen. Im nächsten Jahr könnte sich zu diesem Zeitpunkt ein ganz anderes Bild ergeben, wenn es beispielsweise um die Zahl der Abonnements und die Nutzung von digitalem Fernsehen im Allgemeinen geht.“

Weitere Informationen zur Studie finden Sie HIER.

AudienceProject ermittelt im Rahmen seiner AudienceProject Insights regelmäßig das Medienverhalten von Online-Nutzern in sieben relevanten Märkten (USA, Großbritannien, Deutschland und die vier skandinavischen Länder). Im vierten Quartal 2019 beantworteten über 6.000 Teilnehmer in sieben Märkten Fragen zum Thema Disney+ (davon 1.127 in Deutschland). Weitere 16.000 (Deutschland:  1.514) äußerten sich im 3. Quartal 2019 zu Fragen der Mediennutzung. Das Online-Panel des technologiebasierten Marktforschungsunternehmens umfasst insgesamt über ein 1,5 Millionen Teilnehmer.

 

Über AudienceProject

AudienceProject ist ein technologiebasiertes Marktforschungsunternehmen, das 2010 in Dänemark gegründet wurde und weltweit tätig ist. AudienceProject hilft Publishern, Agenturen und Werbetreibenden, Zielgruppen zu identifizieren, aufzubauen, zu erreichen und zu messen. AudienceProject ermöglicht es Publishern, Agenturen und Werbetreibenden, ihre eigenen Audience-Daten zu sammeln und zu aktivieren, um einzigartige Datenangebote zu erstellen und Werbetreibende vom wahren Wert des Omnichannel-Marketings profitieren zu lassen. Unser Ziel ist es, Publisher dabei zu unterstützen, den größtmöglichen Wert aus ihrem Datenbestand zu ziehen, Agenturen dabei zu unterstützen, Vertrauen aufzubauen und unverzichtbare Partner für ihre Kunden zu werden, sowie Werbetreibenden zu helfen, die richtigen Leute zu erreichen und die Wirkung ihrer Werbeausgaben zu maximieren.