zurück

Deutsche Führungskräfte fühlen sich überwiegend gut auf hybrides Arbeiten und Führen vorbereitet

In einer repräsentativen Studie zu hybridem Arbeiten und hybriden Meetings gaben mehr als die Hälfte der befragten Führungskräfte an, sich aktuell gut bis sehr gut darauf vorbereitet zu fühlen, ihre Teams im hybriden Arbeitsumfeld zu führen.

Zürich, 21.06.2022Sherpany, der Schweizer Marktführer für Meeting Management Software, hat eine Studie zu hybriden Meetings und hybrider Arbeit in Auftrag gegeben. In der von YouGov durchgeführten repräsentativen Studie, für die nun die Resultate vorliegen, wurden Themen wie Meeting-Effizienz, Entscheidungsfähigkeit, Team-Spirit und Team-Führung abgefragt.

Hybride Meetings herausfordernder als Meetings vor Ort, aber durchaus effizient
Von den befragten Führungskräften geben 47 % an, dass sie hybride Meetings herausfordernder finden als Meetings vor Ort. 24 % antworten, hybride Meetings sind in der Durchführung leichter als Meetings vor Ort und für 20 % macht es keinen Unterschied, ob ein Meeting hybrid stattfindet oder alle Teilnehmenden am selben Ort sind.

Bei der Frage nach der Effizienz ist das Bild durchaus positiv: Hier bewerten insgesamt 41 % der Befragten hybride Meetings mit “Sehr hoch” (11 %) oder “Eher hoch” (30 %), während nur 12 % Angaben im niedrigen Bereich (9 % “Eher niedrig” und 3 % “Sehr niedrig”) machen. Dabei sind viele der Befragten unentschlossen: 41 % antworteten auf die Frage nach der Effizienz hybrider Meetings mit „Teils / Teils”.

Gute Möglichkeiten zur Entscheidungsfindung in hybriden Meetings
Wenn es darum geht, konkrete Entscheidungen zu treffen, geben insgesamt 55 % der befragten Führungskräfte an, diese sehr gut (17 %) oder gut (38 %) in hybriden Meetings beschließen zu können. Nur 13 % können weniger gut Entscheidungen treffen und 25 % antworten mit “Teils / Teils”.

Teamspirit und hybrides Arbeiten sind miteinander vereinbar
Für das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb eines Teams zeichnen 39 %der befragten Führungskräfte ein positives Bild: 9 % sehen eine sehr gute Vereinbarung und 30 % finden, dass sich hybrides Arbeiten und Teamzusammenhalt gut miteinander vereinbaren lassen. Nur 5 % finden die beiden Punkte überhaupt nicht gut miteinander vereinbar.

Tobias Häckermann, CEO von Sherpany und Experte für hybrides Arbeiten, sagt dazu: „In den vergangenen zwei Jahren haben Unternehmen weitgreifende Erfahrungen mit Remote Work gemacht. Jetzt kehren viele wieder zurück zur Büroarbeit vor Ort. Darüber sind manche Mitarbeitende glücklich, andere möchten lieber weiterhin von zu Hause arbeiten oder sogar ganz ortsunabhängig sein. Eine Antwort darauf ist das hybride Modell. Diese Studie zeigt, dass hybrides Arbeiten nicht auf Kosten von Teamspirit oder Effizienz gehen.“

Hybride Meetings brauchen die passende Software
Damit hybride Meetings reibungslos ablaufen können, die Vor- und Nachbereitung immer abrufbar und die Protokollierung zielführend ist, wünschen sich 47 % der befragten Führungskräfte Unterstützung in Form eines Tools, das Dokumenten-Management über alle Geräte hinweg ermöglicht. Für 34 % ist der Präsentiermodus unverzichtbar. Der Anteil jener, die sich ein intelligentes Protokoll wünschen, in dem Aufgaben und Entscheidungen ablesbar sind, liegt ebenfalls bei 34 %.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 525 Unternehmensentscheider zwischen dem 17.05. und 22.05.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und setzen sich repräsentativ nach Beschäftigtenanteil pro Unternehmensgröße zusammen.

Über Sherpany
Das Unternehmen Sherpany ist Schweizer Marktführer für Meeting Management Software. Der CEO Tobias Häckermann verfolgt seit der Gründung im Jahr 2011 das Ziel, eine Welt zu schaffen, in der jedes Meeting zählt. Die Sherpany Software beruht auf den neuesten Erkenntnissen aus der Meeting-Wissenschaft und auf Best Practices. Bereits über 300 europäische Unternehmen und 12.000 Entscheidungstragende nutzen Sherpany mit dem Ziel, ihre geschäftsrelevanten Meetings produktiver zu machen und dadurch den Unternehmenserfolg zu erhöhen. Laut einer Jury aus internationalen Investorinnen und Investoren gehört Sherpany zu den besten Scale-ups der Schweiz mit dem Potenzial zum Einhorn. Sherpany beschäftigt über 150 Mitarbeitende an sechs Standorten in Europa sowie remote in 19 Ländern auf der ganzen Welt.