zurück

Dock Financial bereitet den Start einer neuen Banking-as-a-Service-Plattform vor

  • Dock Financial geht aus Crosscard hervor, einem Spin-Off der PPRO
  • Der Ausbau zur Banking-as-a-Service-Plattform wurde nach der Übernahme durch Fintech-Unternehmer Philipp Nieland und Marko Wenthin im Mai 2021 initiiert
  • Wachstumsinvestor Claret Capital Partners sowie Blockchain- und Decentralized-Finance-Vordenker Peter Großkopf unterstützen Dock Financial zum Start

München / Luxemburg, 24.02.2022 – Dock Financial gibt die Entwicklung einer neuen Banking-as-a-Service-Plattform bekannt. Das Unternehmen geht aus Crosscard hervor, einer Ausgliederung des Payment Service Providers PPRO. Im Mai 2021 wurde die Transformation des Unternehmens zum Plattformanbieter von PPRO-Gründer Philipp Nieland sowie dem Solarisbank-Mitgründer Marko Wenthin initiiert. Zum Gesellschafterkreis gehört neben dem Gründungsteam auch der Londoner Wachstumsinvestor Claret Capital Partners, der neben PPRO bereits in Erfolgsmodelle wie Wefox investierte.

Dock Financial baut auf das starke Kerngeschäft von Crosscard auf: Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen etwa 14 Millionen Euro Umsatz mit Zahlungskarten für Privat- und Firmenkunden. Nun ergänzt Dock Financial dieses Portfolio um eine Banking-as-a-Service-Plattform, die es Partnern erlauben soll, modular und hocheffizient eigene Angebote für Zahlungskonten und Karten zu gestalten. Damit richtet sich Dock Financial nicht nur an Fintechs und Banken, sondern auch an Unternehmen aus verschiedensten Branchen, die Embedded Financial Services in ihre Wertschöpfungskette integrieren wollen. Dock Financial verfügt über eine E-Geld Lizenz in Luxemburg und ist Principal Member von Mastercard.

„Seit der Übernahme von Crosscard haben wir bereits sehr stark in Technologie, Personal und Prozesse investiert“, sagt Marko Wenthin, CEO von Dock Financial. „Der Issuing Markt, – die Ausgabe und Verarbeitung von Zahlungskarten, boomt weiterhin. Daher war für uns klar, dass wir mit Investitionen in das Kerngeschäft als Basis für einen erweiterten Plattformansatz die Marktentwicklung mitbestimmen können.“

Insbesondere im Risikomanagement und in der Compliance wird Dock Financial dank automatisierter Prozesse und Technologien sowie massiv verstärktem, hochqualifiziertem Personal höchsten Ansprüchen entsprechen.

CEO Marko Wenthin hat vor seinem Engagement bei Dock Financial neben der Solarisbank auch die Sofort Bank und den Business Banking Anbieter Penta mit aufgebaut. Zuvor war er unter anderem Vorstand und COO der Deutschen Bank in Polen. Er ist folglich mit allen Aspekten des Banking-as-a-Service Marktes bestens vertraut.

Mit Philipp Nieland als Hauptinvestor steht Dock Financial ein ausgezeichneter Kenner des Fintech- und Payment-Marktes zur Seite. „Wir gehen mit einer Positionierung an den Markt, die ideal zum aktuellen Trend und Marktgeschehen passt“, sagt der Unternehmer. „Dem neuen Management ist es gelungen, mit sehr gutem Gespür in kürzester Zeit exzellente Mitarbeiter zu rekrutieren und ein erstklassiges Fintech-, Banking- und Compliance-Team aufzubauen. Ich bin überzeugt, dass wir eine wichtige Rolle im Markt besetzen werden.“

Mit der neu entwickelten Banking-as-a-Service Plattform folgt Dock Financial einem internationalen Trend. Für die Skalierbarkeit sowie die Qualität und die Effizienz der Prozesse hat das Unternehmen einen Vertrag mit dem Core Banking Anbieter Mambu geschlossen. Als Partner im Karten-Processing kooperiert es mit Marqeta, der weltweit führenden Card Issuing Plattform. Durch die enge Kooperation mit einer führenden AML- und Fraud-Prevention-Plattform will Dock Financial neue Maßstäbe im Transaktionsmonitoring und bei der Betrugsprävention setzen.

„Mit der Auswahl unserer Partner und mit Rust als Entwicklungssprache für die Plattform haben wir eines der modernsten und qualitativ hochwertigsten Setups in unserer Industrie“, sagt Wenthin. Unterstützt wird er bei Dock Financial von führenden Köpfen der Finance-Softwareentwicklung. So berät beispielsweise Blockchain- und Decentralized-Finance-Vordenker Peter Großkopf als Beiratsmitglied das Unternehmen bei allen IT- und Plattform-Themen. Großkopf war nicht nur Weggefährte Wenthins bei der Solarisbank, sondern als Geschäftsführer der Börse Stuttgart auch verantwortlich für den Aufbau der Digital Exchange. Er ist zudem Mitgründer des Decentralized-Finance-Anbieters Unstoppable Finance.

Über Dock Financial

Die Banking-as-a-Service-Plattform Dock Financial hat das Ziel, sich innerhalb kürzester Zeit als einer der führenden Anbieter in Europa zu etablieren.

Die Plattform erlaubt es Partnern, modular und hocheffizient, eigene Angebote für Zahlungskonten und -karten zu gestalten. Damit richtet sich Dock Financial nicht nur an Fintechs und Banken, sondern auch an Unternehmen anderer Branchen, die Embedded-Financial-Services in ihre Wertschöpfungskette integrieren. Dock Financial verfügt über eine E-Geld-Lizenz in Luxemburg und ist Principal Member von Mastercard. Insbesondere im Risikomanagement und in der Compliance wird Dock Financial dank automatisierter Prozesse und führenden Technologien sowie hochqualifiziertem Personal höchsten Ansprüchen gerecht.

Dock Financial geht aus dem Zahlungskartenanbieter Crosscard hervor, einer Ausgliederung des Payment-Service-Providers PPRO. Im Mai 2021 wurde die Transformation des Unternehmens mit neuen Gesellschaftern und neuem Management zur Banking-as-a-Service-Plattform initiiert.

Weitere Informationen unter: www.dock.financial