zurück

Heute ist Weltelterntag – ein Interview mit unserer Head of HR

Der Weltelterntag ist ein Tag, den die UN 2012 ausgerufen hat.

Wir finden: Nicht nur heute, sondern auch an allen anderen 364 Tagen feiern wir Mütter und Väter auf der ganzen Welt!

Wir haben mit unserer HR-Directorin Stefanie – selbst Mutter von zwei Kindern – gesprochen, was sie mit diesem Tag verbindet. Und wie Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen unterstützen können, den Spagat zwischen Job und Familie zu meistern.

 Wenn ihr Interesse habt, bei schoesslers einzusteigen, schreibt ihr gerne eine kurze Mail: stefanie.dietrich@schoesslers.com – oder via LinkedIn direkt.

#pragency #wespeaktech  #pr #prjob #communikation

 

Was verbindest du mit diesem Tag?

Die Bedürfnisse und Lebensumstände von Eltern bzw. Familien stehen gesamtgesellschaftlich noch immer nicht genug im Fokus. Auch die Corona-Pandemie hat das wieder und wieder gezeigt. So ein Tag ist dementsprechend ein schönes Signal, aber eben auch nicht mehr als ein Impuls. Und es liegt an uns etwas aus diesem Impuls zu machen.

Unsere Gründerin Julia sagt regelmäßig: „Family First“. In unserer Agentur sind Eltern mehr als willkommen und wir geben unser Bestes, damit Mitarbeiter:innen mit Kindern (genauso wie in Pflegesituationen mit Eltern) eine gesunde Work-Life Balance leben können. 

 

Und wie?

 Wir wollen es unseren Eltern leicht machen und stellen in dieser sensiblen Lebensphase das Kindes- und vor allem Elternwohl an oberste Stelle. Zwei unserer Seniors werden Mutter bzw. Vater in diesem Jahr – das freut uns auch als ganzes Team.

Es beginnt schon bei der Elternzeit, die bei uns maximal bedürfnisorientiert und unbürokratisch genommen, verlängert, verkürzt oder gestückelt werden kann. Natürlich halten wir Kontakt und laden auch während dieser Zeit zu Team-Events ein. Für manche frisch gebackene Eltern passt das gut. Andere möchten sich gerne in das Familiennest muckeln und sind erst nach der Elternzeit wieder gesehen. Beides darf sein – ohne von uns bewertet zu werden.

Kommen unsere Eltern zurück, dann wählen sie ein Arbeitszeitmodell, das zu ihnen passt: Vollzeit, Teilzeit Classic oder Teilzeit Vario – das bedeutet: Tage und Stunden können verkürzt werden. 

Und natürlich bieten wir grundsätzlich die Möglichkeit, flexibel und auch mobil zu arbeiten.

Kurzes Round-up: Wie viele Eltern gibt es bei schoesslers?

Dafür, dass wir eine Agentur mit sehr vielen jungen Mitarbeiter:innen sind, erstaunlich viele: Von 60 Mitarbeiter:innen haben 17 Kinder (unter anderem auch eine Volontärin) und 2 weitere kommen demnächst dazu. 

Stolz bin ich auf Folgendes: Von unseren 12 Führungskräften haben acht Kinder. Da wir allen Mitarbeiter:innen Teilzeitmodelle anbieten, machen auch zwei Directors davon Gebrauch. Uns ist wichtig: Vom Volontariat bis zum Teamlead – jede Karrierestufe geht auch mit Familie.

 

Wie sieht da ein normaler Arbeitstag aus?

Wir leben eine Atmosphäre, in der wir unsere Mitarbeiter:innen mit Kindern nicht „nur“ als bestens organisierte, verantwortungsbewusste und sehr effiziente Leistungsträger:innen sehen, sondern ganz klar auch als Eltern. Ich freue mich immer, wenn in unseren Teammeetings Kinder auf den Schößen sitzen oder mal im Vorbeigehen in die Kamera lächeln. 

Wir kennen die Namen aller Kids und lassen sie auch hin und wieder in unseren Feierabend-Team Formaten (Thirsty Thursday) zu Wort kommen. 

Unseren COO Tim erreichen wir manchmal eben auch telefonisch auf dem Sportplatz, während er versucht, die Bälle seines Sohnes zu halten.

Und es ist völlig klar, dass dies nicht darüber hinwegtäuscht, in welchem Balanceakt Eltern unterwegs sind und was es ihnen manchmal abverlangt.