zurück

Klischees ade – So lebt es sich wirklich als PR Manager

Ob Nick Naylor in ´Thank you for Smoking´ oder Samantha Jones in ´Sex and the City´ – der Beruf des PR Managers wird nur allzu gern mit Klischees rund um glamouröse Partys und Business Meetings in schicken Restaurants bedient. Doch was steckt wirklich hinter den Vorurteilen? Und wie sieht der Alltag in der PR Branche aus? Wir haben die häufigsten Klischees unter die Lupe genommen und klären auf, was es damit auf sich hat. Und wer könnte da nicht besser aus dem Nähkästchen plaudern als ein PR Manager selbst.

„Innovative Startups, große Marken – PR Manager rufen beim Journalisten an und vereinbaren schnell ein Interview.“

Das ist wohl der Traum eines jeden PR Beraters. Die Realität sieht jedoch „leider“ etwas anders aus. Auch wenn viele Startups mit innovativen Ideen überzeugen und hin und wieder bekannte Persönlichkeiten hinter dem Unternehmensnamen stehen, ist es mit einem Telefonat oder einer Nachricht längst nicht getan. Journalisten werden mit Mails und Anrufen überhäuft. Hier gilt es herauszustechen und den Pressekontakten einen spannenden und vor allem thematisch passenden Aufhänger zu bieten. Auch der Versand einer einzelnen Pressemeldung löst nicht sofort eine Welle an Berichterstattungen und Interviewanfragen aus. Geduld und eine charmant-unaufdringliche Hartnäckigkeit sind daher wichtig, um als PR Manager erfolgreich zu sein.

Erwartungen und realistische Resultate sollten aus diesem Grund immer mit dem Kunden abgestimmt werden. Oftmals arbeiten die Unternehmen erstmalig mit einer PR Agentur zusammen und das Verständnis für die Öffentlichkeitsarbeit muss noch geschärft werden.

„PR Manager sitzen mit Laptops in Szene-Cafés, schlürfen Latte Macchiato und schreiben hippe Texte.“

Auch im trendigen Berlin ist das sicher nur selten der Fall. Im täglichen Büroalltag sind als PR Manager vor allem Vielseitigkeit und eine schnelle Auffassungsgabe gefragt. Denn die Kunden könnten unterschiedlicher kaum sein. Schreibt man am Vormittag über die Entwicklung der Blockchain-Technologie, geht es am Nachmittag um die Sharing Economy. Die Ansprechpartner im Unternehmen liefern dafür – idealerweise – wertvolle Inhalte und Infos. Nichtsdestotrotz liegt es an den Fähigkeiten des PR Beraters diese für die Zielgruppe aufzubereiten und verständlich und anschaulich zu formulieren. Im Laufe der Zeit eignet man sich so einen umfassenden Wissens-Fundus an und erhält einen spannenden Einblick in die unterschiedlichsten Themengebiete – was nicht zuletzt den Reiz in der PR Arbeit ausmacht. Den Latte Macchiato gibt´s dann in der Büroküche mit Kollegen.

„Ständig auf Events und mit einem Sekt in der Hand, PR Manager leben das Leben der High Society.“

Sicherlich, Events gehören zum Lebens eines PR Managers dazu. Doch kaum ein Kollege besucht allabendlich stargeladene Veranstaltungen. Im Gegenteil, der Besuch eines Events will sorgfältig geplant sein. Ist ein Kunde vor Ort – eventuell auf einer Messe mit einem Stand – oder als Sprecher geladen? Dann gilt es rechtzeitig Kennenlern- und Interviewtermine mit Journalisten zu vereinbaren. Auch die Betreuung des Kunden vor Ort gehört dazu. Anschließend folgt das Follow-Up und die gemeinsame Auswertung des Events.

Für PR Manager ist es zudem nicht unüblich in die Rolle eines Eventmanagers zu schlüpfen, um für den Kunden eine individuelle Veranstaltung zu planen und durchzuführen. Die geeignete Location auswählen, den Ablauf festlegen, Presse einladen und die Vor-Ort-Betreuung sind nur einige wenige der To Dos. Für viele Journalisten sind Veranstaltungen, vor allem die einen verlängerten Arbeitstag bedeuten, jedoch oft unbequeme Pflicht. Spannende Themen und interessante Gäste müssen sie aus der Reserve locken. Konnten Kunde und PR Berater interessante Kontakte knüpfen und wird im Anschluss über die Veranstaltung und / oder den Kunden berichtet? Dann kann man durchaus von einem gelungenen Event sprechen.

 „PR Manager testen den ganzen Tag Pröbchen und Produkte des Kunden.“

Parfüm, Cremes oder die neusten Trends im Snackregal: in den Büros der PR Manager türmen sich die Testprodukte namhafter und aufstrebender Marken. Wirklich? Auch wenn wir hin und wieder in den Genuss von praktischem Merchandise oder leckeren Überraschungen kommen, ist das in vielen Büros nicht der Alltag. Als Agentur, die sich auf die digitale Wirtschaft konzentriert, können wir die Produkte unserer Kunden nur selten ausprobieren. Trotzdem müssen wir mit unserer Arbeit die Aufmerksamkeit für intelligente Audio-Analyse, Blockchain-basierte Plattformen oder Anbieter für Marketing Attribution gewinnen. Anstatt testen, heißt es also recherchieren und einarbeiten. Doch neben dem Verfassen von Texten, zum Beispiel in Form von Pressemitteilungen oder Gastbeiträgen, gehört noch viel mehr zu einem Job in der PR Branche. Pressekonferenzen, Interviews, Employer Branding, Social Media, Projektmanagement oder Krisenkommunikation – die Liste ist lang und abwechslungsreich.

Fazit: Oft ist die Arbeit als PR Manager nüchterner als Film und Fernsehen vermuten lassen. Doch auch ohne Sektempfang und Dinner Meetings ist der Beruf vielseitig und herausfordernd. Er setzt viele verschiedene Kompetenzen voraus und sollte keineswegs unterschätzt werden. So individuell wie jeder Kunde, ist auch die Öffentlichkeitsarbeit selbst. Diverse Projekte verschiedener Kunden gleichzeitig koordinieren und sich in neue Themengebiete einarbeiten ist ein Muss. Organisationsstärke und Flexibilität sind daher genauso wichtig, wie Empathie und Geduld.

Von Stephanie Völkel