zurück

Kontrol mit exklusiver Sicherheits-Demo auf Europas größter Teststrecke ZalaZONE

Beim diesjährigen Symposium der International Alliance for Mobility Testing and Standardization (IAMTS) kommen Hersteller und Experten aus dem Automotive- und Softwarebereich in Ungarn zusammen, um neue Ansätze für eine sichere Mobilität von morgen zu diskutieren. Das Technologieunternehmen Kontrol stellt dabei erstmals eine Vorstufe des „Führerscheins“ für hochautomatisierte Autos vor. Teilnehmer und Vortragende des Hybrid-Events sind namhafte Zulassungsorganisationen, Softwareunternehmen und Automobilhersteller wie Mercedes-Benz und Audi.

Linz, 13. Juni 2022 – Wie die Mobilität von morgen noch sicherer werden kann, diskutieren Experten aus aller Welt vom 14. bis 15 Juni 2022 auf Europas größter Teststrecke ZalaZONE in Ungarn. Das österreichische Deep-Tech-SaaS-Unternehmen Kontrol führt dabei erstmals die neuste Version des „KoPilot“, einem „Führerschein“ für autonome Fahrzeuge vor. Das Team um CEO und Mitgründer Andreas Lauringer arbeitet seit 2017 an innovativen Technologien, um hochautomatisiertes Fahren und die zukünftige Mobilität gesetzeskonform und sicher zu gestalten. Als neues Mitglied des IAMTS entwickelt Kontrol eine Software-Plattform, die bei der Entwicklung intelligenter Fahrerassistenzsysteme (ADAS) unterstützt und einen „Führerschein“ für neue Software ermöglicht. Das Unternehmen digitalisiert dafür die jeweils geltende Gesetzeslage und stellt diese sowohl digital über die Cloud als auch direkt im Fahrzeug zur Verfügung. Bei der Demo-Fahrt auf der Teststrecke ZalaZONE gibt das Team einen Einblick, wie ihr System hochautomatisierte Fahrzeuge während der Fahrt auf die Einhaltung der Verkehrsordnung überprüft. Kontrols innovative Technologie stellt beispielsweise sicher, dass das Rechtsfahrgebot eingehalten wird. Das Gesetz besagt, dass Fahrzeuge die rechte Spur benutzen und dort möglichst weit rechts fahren müssen. Diese komplexen Regulatorien sind vielerorts momentan nicht zureichend implementiert. TÜV Rheinland stellt für diese Demo-Fahrt ein hochautomatisiertes Testfahrzeug zur Verfügung.

Neben Keynotes und Paneldiskussionen mit Teilnehmern von TÜV SÜD, Bosch, Mercedes-Benz, Microsoft, Audi und vielen weiteren, stellt auch die Technische Universität Budapest eine Simulation vor. Zudem sind wichtige Vertreter aus der Politik vor Ort, darunter der ungarische Minister für Innovation und Technologie, Prof. Dr. László Palkovics.

„Wir sind stolz, Mitglied beim weltweit führenden Verband für innovative Mobilitätssysteme zu sein und freuen uns, dass wir unsere Technologie in ZalaZONE vorführen können“, sagt Andreas Lauringer. „Das Symposium bringt führende Experten weltweit zusammen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, Mobilität für alle Verkehrsteilnehmenden sicherer zu machen. Mit unserer Technologie können wir dazu einen entscheidenden Beitrag leisten und freuen uns über den Austausch sowie laufende Erweiterung unseres Ökosystems“, so Lauringer.

ZalaZONE ist eines der modernsten cyberphysischen Testfelder für vernetzte und automatisierte Fahrzeuge in Europa. Beim IAMTS-Symposium kommen Experten und Entscheider zusammen, um neue Standardisierungs- und Zertifizierungsansätze in Verkehrssimulationsumgebungen zu ermitteln. Diese Erkenntnisse dienen später dazu, um hochautomatisierte Fahrzeugsysteme in einer virtuellen Umgebung für den Straßenverkehr validieren zu können. Die IAMTS verfolgt die Vision, eine globale Gemeinschaft von Anbietern von virtuellen und physischen Testumgebungen für fortschrittliche Mobilität zu schaffen, die sich mit relevanten Unternehmen, Organisationen und Behörden vernetzen. Gründungsmitglieder des IAMTS sind unter anderem TÜV SÜD, AVL Global, China SAE International und viele weitere Treiber für eine sichere Mobilität von morgen. 

Über Kontrol
Das österreichische Deep-Tech-SaaS-Unternehmen Kontrol GmbH wurde 2017 von Andreas Lauringer (CEO) und Dr. Michael Naderhirn (CIO) gegründet. Das führende Softwareunternehmen entwickelt Lösungen nach der Devise „Wir machen Mobilität von morgen sicherer!“. Die Sicherheitssysteme von Kontrol übersetzen und digitalisieren geltende Gesetze, Standards und Normen des Straßenverkehrs in maschinenlesbare Sprache und implementieren sie in das Fahrzeugsystem. Die Systeme von Kontrol sind nicht nur auf autonome Fahrzeuge beschränkt, sondern finden ebenfalls Anwendung bei Fluggeräten, Maschinen und Anlagen. Kontrol entwickelt und berät Unternehmen, wie den französischen Flugzeugkonzern Thales, Bosch und Magna. Das Linzer Unternehmen ist mit rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Österreich, Deutschland und in den USA vertreten.
Mehr Informationen unter www.kontrol.tech