zurück

Meeting Management gewinnt stetig an Bedeutung: Sherpany bereitet sich auf steigende Nachfrage vor

Meeting mit mehreren Positionswechseln und Neubesetzungen stellt sich das Schweizer Unternehmen für Meeting Management angesichts steigender Nachfrage optimal auf und schärft seinen Blick für den deutschen Markt.

Zürich, 11. Februar 2022. Der Pandemiebeginn jährt sich zum zweiten Mal – vieles hat sich seit 2020
insbesondere in der Arbeitswelt verändert und vieles davon ist gekommen, um zu bleiben. Remote Working wird als Arbeitsweise, mit ihr auch eine höhere Bandbreite an Führungskräfte-Meetings, Corona überdauern. Um diese produktiv zu führen, bedarf es Know-how, aber auch technische Tools. Schweizer Marktführer für Meeting Management Software ist das Unternehmen Sherpany. In diesem Jahr feiert es sein zehnjähriges Bestehen und eine aktuelle interne Umstrukturierung zeigt: Alle Zeichen stehen auf Zukunft, Wachstum und Expansion.

Management-Team erhält frischen Wind
Nie war die Bedeutung des virtuellen Meeting Management größer. Aktuell vertrauen bereits mehr als 300 Unternehmen und Konzerne in ganz Europa auf die Lösung von Sherpany – Tendenz steigend. Mit der Umstrukturierung des Managementteams stellt sich Sherpany optimal auf, um unter bestmöglichen
Voraussetzungen die Expansion voranzutreiben.

Die Umstrukturierung beinhaltet gleich vier Positionswechsel: Co-Founder Mathias Brenner wechselt von der Position des CTO (Chief Technical Officer) zu der des CGO (Chief Growth Officer). Das SaaS-Unternehmen verlagert so wichtige technische Produktexpertise in den Vertrieb, um diesen Bereich mit einer holistischen Perspektive und wertvollen Führungskompetenzen zu fördern. Außerdem wird Nina Schneider neue CPO (Chief Product Officer) und Marc Walzer steigt zum VP Operations auf. Darüber hinaus tritt Renate Härle als VP Marketing dem Management-Team bei, wodurch Marketing einen größeren Gestaltungsspielraum bekommt.

Durch diese Neubesetzungen erhält das Management-Team nicht nur mehr weibliche Unterstützung. Nun sind auch drei deutschstämmige neben den ansonsten aus der Schweiz stammenden Teammitgliedern vertreten, wodurch das Unternehmen seinen Blick insbesondere auf den deutschen Fokusmarkt richtet.

CEO Tobias Häckermann zeigt sich äußerst zufrieden mit der internen Umgestaltung: „Ich bin überzeugt, mit dem neu aufgestellten Management und dem restlichen großartigen Team für die anstehenden Herausforderungen bestens gerüstet zu sein, und so die Zukunft des Meeting Management maßgeblich mitzugestalten.“ Außerdem fügt der CEO des SaaS-Unternehmens hinzu: „Wir alle haben im vergangenen Jahr gelernt, dass wir schon ganz gut darin sind, virtuell zusammenzuarbeiten, aber eine wirklich produktive, wertschöpfende virtuelle Kooperation erfordert mehr als nur die Bereitstellung eines Videokonferenz-Tools oder eines Chat-basierten Arbeitsbereichs. Sherpany leistet jeden Tag einen wichtigen Beitrag dafür, dass jedes Meeting zählt.“

Über Sherpany
Das Unternehmen Sherpany ist Schweizer Marktführer für Meeting Management Software. CEO Tobias Häckermann verfolgt seit der Gründung 2011 das Ziel, eine Welt zu schaffen, in der jedes Meeting zählt. Die Sherpany Software beruht auf dem eigens entwickelten Azend-Framework, das anhand der neuesten Erkenntnisse aus der Meeting-Wissenschaft erstellt wurde und Best Practices aufzeigt. Bereits über 300 europäische Unternehmen und 12.000 Entscheidungstragende nutzen Sherpany mit dem Ziel, ihre geschäftsrelevanten Meetings produktiver zu machen und dadurch den Unternehmenserfolg zu erhöhen. Laut einer Jury aus internationalen Investorinnen und Investoren gehört Sherpany zu den besten Scale-ups der Schweiz mit dem Potenzial zum Einhorn. Sherpany beschäftigt über 150 Mitarbeitende an sechs Standorten in Europa sowie remote in 19 Ländern auf der ganzen Welt