zurück

Partnerschaft in Krisenzeiten stärken: bookingkit unterstützt Anbieter der Erlebnisbranche mit eigenem Hilfsfonds

 

Berlin, 16. März 2020 – bookingkit, Europas führende Buchungssoftware zur Digitalisierung von Freizeiterlebnissen reagiert auf die Auswirkungen des Corona-Virus und unterstützt Anbieter der Freizeit- und Erlebnisbranche mit einem eigens dafür eingerichteten Hilfsfonds. Damit soll besonders kleinen Unternehmen der Touren- und Aktivitätenbranche, die sich in geschäftsbedrohenden Situationen befinden, geholfen werden, um ihnen ein Weiterbestehen zu ermöglichen.

Durch die rasche Ausbreitung des Corona-Virus und deren Folgen stehen Anbieter von Touren und Aktivitäten ungeahnten Herausforderungen entgegen. Offizielle Reisebeschränkungen und Empfehlungen zur Vermeidung bestimmter Länder und Regionen führen dazu, dass manche Anbieter bereits um ihre Existenz bangen. Um besonders in Notsituationen als echter Partner füreinander einzustehen unterstützt bookingkit seine Kunden mit dem sogenannten “Corona Operator Relief Fund” in Höhe von 10.000 Euro. “Wir haben schnell reagiert, um gerade auch kleinen Anbietern in dieser unsicheren Zeit beizustehen und unseren Geschäftspartnern dabei zu helfen, ihre Existenz aufrecht zu erhalten. Dies ist einer unserer Unternehmenswerte, den wir sehr ernst nehmen”, sagt Lukas Hempel, Gründer und Geschäftsführer von bookingkit.

Finanzielle Unterstützung für Anbieter in Not

Finanzielle Mittel, besonders Bargeld, sind in Krisenzeiten rar. Betroffene Anbieter können sich bis zum 20. April für eine finanzielle Unterstützung an bookingkit wenden. Für in Frage kommende Betreiber in Not erlässt bookingkit beispielsweise zwei Monate der regulären Grundgebühr und schreibt diese stattdessen als Marketingzuschuss gut. Darüber hinaus steht das Unternehmen seinen Partnern beratend zur Seite, bietet eine kostenlose Beratungshotline mit individuellen Lösungsvorschlägen an und stellt ein Netzwerk aus über 6.000 Anbietern in der Touren- und Aktivitätenbranche zur Verfügung. So können sich betroffene Anbieter über Erfahrungen austauschen und an Best-Practice-Beispielen orientieren.

“Wir haben keine Antwort auf alles, möchten unseren Partnern in dieser schwierigen Zeit aber so gut wie möglich zur Seite stehen. Die Corona-Krise wird vorübergehen, bis dahin möchten wir Anbieter von Touren und Aktivitäten dabei unterstützen, Handlungsoptionen in Krisenzeiten zu schaffen”, so Lukas Hempel.

 

Über bookingkit

bookingkit ist Europas führende SaaS-Lösung von Touren und Aktivitäten, den drittgrößten Tourismussektor weltweit. Die Software-as-a-Service stellt eine standardisierte und skalierbare Technologie für Reise- und Aktivitätsanbieter zum Verkauf und zur Vermarktung ihrer Buchungen zur Verfügung. Mit seinem integrierten Vertriebssystem dient bookingkit als digitale ZweiwegeInfrastruktur und verbindet auch Reisebüros und andere Vertriebskanäle mit einer umfangreichen Bibliothek von Experiences, die in Echtzeit aktualisiert werden. Das Unternehmen erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter Platz 3 des „Deutschen Tourismuspreis 2019“, die Auszeichnung „EMEA Travel Innovator“ von PhocusWright Europe, die Auszeichnung „Startup of the Year“ des Travel Industry Club, “Trophée d’innovation 2019” des französischen L’Echo touristique und die Bewertung „Sehr gut“ von Deutschlands renommierten Vergleichsportal vergleich.org. The Hundert wählte bookingkit als eines der 100 innovativsten Start-ups in Deutschland aus, das Forbes Magazine berichtete. Darüber hinaus hat das Deutsche Institut für Qualitätsstandards und -prüfung bookingkit für seine hervorragende Kundenbetreuung mit dem Gütesiegel „Top Service“ ausgezeichnet. Im Bereich der Mitarbeiterzufriedenheit bewerteten FOCUS Business und kununu bookingkit als drittbestes KMU, das in Berlin in der Kategorie „Internet“ arbeitet. bookingkit wurde 2014 von Christoph Kruse und Lukas C. C. Hempel gegründet, hat seinen Hauptsitz in Berlin und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter www.bookingkit.net