zurück

Qualität von Werbeumfeldern: weltweit positive Entwicklung

 

  • Globaler Media Quality Report mit Zahlen zu Ad-Fraud, Brand Safety und Viewability vergleicht 12 Märkte weltweit
  • Der Werbemarkt in Deutschland ist im globalen Vergleich von höheren Betrugs- und Risiko-Werten betroffen. Die Sichtbarkeit von Anzeigen ist im internationalen Vergleich besser.

New York / Berlin, 28.06.2018 – Der führende unabhängige Daten- und Technologieanbieter Integral Ad Science legt globale Vergleichsdaten zur Entwicklung von Display-Werbung in den Kategorien Ad-Fraud, Brand Safety und Viewability vor. Berücksichtigt wurden 12 wichtige Werbemärkte weltweit. Erstmalig wurden auch Werte für Skandinavien und Südostasien erfasst.

Im halbjährlichen Turnus veröffentlicht Integral Ad Science Analysen zur Qualität von digitalen Medienumfeldern in den einzelnen lokalen Märkten. Der letzte Media Quality Report für Deutschland ist im April 2018 erschienen. Die globalen Benchmarks verdeutlichen nun, inwiefern verschiedene Märkte auf der ganzen Welt von den einzelnen Komponenten der Media-Qualität betroffen sind. Die globalen Durchschnittswerte belaufen sich auf 8,7% für Ad-Fraud (0,7% unter Einsatz von Anti-Fraud-Technologien), 7,9% für Markenrisiko und 55,8% für Viewability. Deutschland verzeichnet im globalen Vergleich höhere Werte für Ad-Fraud und Brand Safety. Die Sichtbarkeit von Anzeigen ist im internationalen Vergleich besser.

Ad-Fraud

Der Anteil von Ad-Fraud schwankt je nach Markt und Kaufmethode. Frankreich verzeichnet mit 18,2% den höchsten Wert, die USA und Deutschland (13,3%) liegen direkt dahinter, Italien und Spanien bilden mit knapp 5% die Schlusslichter. Je umsatzstärker der digitale Werbemarkt, desto attraktiver ist auch der Anzeigenbetrug, da die Erträge für Kriminelle entsprechend lukrativer ausfallen. Positiv herauszustellen ist, dass in gegen Werbebetrug optimierten Kampagnen alle Werte unter 1,8% liegen. Diese Zahlen beweisen, dass Technologien und Maßnahmen gegen Ad-Fraud Wirkung zeigen.

Brand Safety

In den meisten Märkten hat sich das Markenrisiko für Display-Kampagnen im zweiten Halbjahr 2017 im Vergleich zum ersten um 1,8% erhöht. Die rege geführten Diskussionen um Hate Speech, Fake News und gewalttätige Inhalte haben demnach noch nicht ausreichend wirksame Effekte in der Branche nach sich gezogen. Eine hohe Anzahl an nicht markensicheren Platzierungen (11,4%) verzeichnet der US-amerikanische Werbemarkt, gefolgt von Kanada und Brasilien. Deutschland liegt mit 8,8% über dem globalen Durchschnitt. Um effektiv sicherzustellen, dass ihre Marke nicht neben unangemessenen Inhalten erscheint, können Advertiser Methoden wie das Keyword-Blocking nutzen.

Viewability

Als globaler Trend zeigt sich, dass die Sichtbarkeit von Display-Werbung im zweiten Halbjahr 2017 gestiegen ist. Neun der zwölf untersuchten Märkte weisen Werte über 50% aus, wobei Deutschland mit 60,2% hinter den skandinavischen Ländern den zweithöchsten Platz belegt. Der skandinavische Werbemarkt (Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark) verzeichnet die beste Viewability (64,3%). Angesichts der Tatsache, dass dennoch weltweit fast jede zweite Anzeige nicht sichtbar war, bleibt in der Branche noch einiges zu tun.

“Fraud-freie, sichtbare Werbung in markensicheren Umfeldern zu schaffen, ist der erste Schritt beim Aufbau digitaler Kampagnen. Wir schaffen eine Ausgangssituation, die in traditionellen Medien bereits besteht. Der Einsatz von Mess- und Verifizierungstechnologie im digitalen Advertising ist nicht nur sinnvoll, um Werbebudget effizient einzusetzen, sondern auch, um Qualität und Transparenz zu etablieren – im Display- und Mobile-Advertising ebenso wie auf Social Media Plattformen. Unsere globalen Analysen zeigen, dass die digitale Werbebranche auf dem richtigen Weg ist – jedoch immer noch Millionen Budget in kriminelle Hände fließt”, kommentiert Oliver Hülse, MD CEE, IAS.

 

Über Integral Ad Science

Integral Ad Science (IAS) ist ein weltweit tätiger Technologieanbieter für die Messung, Analyse und Optimierung von Online- Werbung. Der weltweit größte unabhängige Verifizierungsdienstleister entwickelt Lösungen für mehr Transparenz und Qualität in den Bereichen Brand Safety, Ad Fraud und Viewability. Zum Portfolio zählen mehr als 3.000 Advertiser, 2.500 Publisher und 150 Technologieanbieter. Der Experte für Data Science sowie Data Engineering ist unter anderem Partner der weltweit größten Technologiefirmen und sozialen Plattformen. IAS wurde vom Media Rating Council (MRC) sowie vom Audit Bureau of Circulations (ABC) zertifiziert und ist im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) tätig. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New York und ist in 13 Ländern aktiv. Von den deutschen Standorten in Berlin und Hamburg aus leitet Oliver Hülse die Geschäftsaktivitäten für Zentral- und Osteuropa. www.integralads.com/de