zurück

Studie belegt, selbstbestimmter Werbekonsum funktioniert als cookielose Targeting-Alternative

Düsseldorf, 26.01.2021 – Welect, der Anbieter für selbstbestimmten Werbekonsum, veröffentlicht heute die Ergebnisse der Studie “Campaign Zero – Null Cookies”. Beim selbstbestimmten Werbekonsum entscheiden Nutzer:innen aus einer Auswahl an Werbespots unterschiedlicher Werbetreibender selbst, welches Video sie sehen möchten – ohne die Verwendung von Third Party Daten. Gegenstand der Studie ist die Analyse von Zusammenhängen zwischen den Beweggründen der befragten Personen und ihrer Entscheidung bei der Spotauswahl. Darüber hinaus wurde die Rezeption des selbstbestimmten, cookiefreien Werbekonsums untersucht. Die quantitative Online-Befragung wurde unter 1.500 Teilnehmer:innen deutschlandweit und repräsentativ in Kooperation mit der [m]SCIENCE GmbH durchgeführt.

  1. Die richtige Zielgruppe wird erreicht, wenn Konsument:innen selbst entscheiden dürfen, welchen Spot sie sich ansehen.

Produktinteresse

Die Rezipient:innen der Studie wählen Spots von Marken und Produkten aus, für die sie sich interessieren. So wurde persönliches Interesse an dem beworbenen Produkt als einer der häufigsten Gründe für die Spot-Auswahl sowohl bei ungestützter (Platz 1 im Ranking) als auch gestützter Abfrage (Platz 3 im Ranking) genannt. Konsument:innen, die sich für eine Auto-Kampagne entschieden haben, haben etwa 89 Prozent mehr Interesse an Autos im Vergleich zu den Konsument:innen, die sich für eine Smartwatch-Kampagne entschieden haben.

Kaufinteresse

Die Befragten wählen gezielt Spots aus, die zu ihrem Kaufinteresse passen und weisen dabei eine stärkere Kaufabsicht für Produkte der im Spot beworbenen Marken oder ihrer Wettbewerber:innen auf. Zum Beispiel haben Konsument:innen, die sich für einen Auto-Werbespot entschieden haben, ein doppelt so hohes Kaufinteresse, sich ein Fahrzeug zu kaufen, im Vergleich zu Konsumentinnen, die  sich für einen Smartwatch-Werbespot entschieden haben. 40 Prozent der Konsument:innen, die einen Auto-Spot ausgewählt haben, sind interessiert daran, Produkte aus diesem Bereich zu kaufen.

Brancheninteresse

Darüber hinaus wurde auch eine Kampagne für ein Hybrid-Fahrzeug untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Konsument:innen dieser Kampagne ein verstärktes Interesse an Umwelt (68 Prozent), Nachhaltigkeit (62 Prozent), Mobilität (52 Prozent) und konkret Kaufinteresse an Elektrofahrzeugen (35 Prozent) haben, das damit deutlich über dem Durchschnitt aller Proband:innen liegt.

  1. Spot-Konsument:innen sind durch den Werbemittel-Kontakt offen für weiterführende Aktivitäten.

40 Prozent der befragten Personen, die sich für einen Auto-Spot entschieden haben, würden die Produkte und Angebote von der beworbenen Marke beim nächsten Kauf in die engere Wahl ziehen (siehe Kaufinteresse). Fast ein Drittel würde Informationen zu Angeboten von der Marke suchen (30 Prozent), die Webseite von der Marke besuchen (29 Prozent) und/oder ein Produkt von der Marke kaufen (28 Prozent).

  1. Selbstbestimmte Werbung kommt bei den Konsument:innen sehr gut an.

Das Prinzip des selbstbestimmten Werbekonsums gefällt der deutlichen Mehrheit der Befragten (72 Prozent) sowie den AdBlocker-Nutzer:innen (68 Prozent) und denjenigen, die Online-Werbung generell als eher störend empfinden (67 Prozent). Besonders positiv an dem Welect-Format wird hervorgehoben, die Wahl und Kontrolle darüber zu haben, was man sich ansieht und die Möglichkeit, nach eigenem Interesse wählen zu können (45 Prozent). Im Welect-Format wird zudem nicht nur die im ausgewählten Spot beworbene Marke gut im Gedächtnis behalten, sondern auch andere Marken aus der vorher angebotenen Spotauswahl: 64 Prozent benennen mindestens zwei der gezeigten Marken im Nachhinein korrekt.

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sowohl das Produkt- als auch das Kaufinteresse in Zusammenhang mit der selbstbestimmten Spot-Auswahl stehen. Rezipient:innen wählen in erster Linie Spots von Marken und Produkten aus, für die sie sich interessieren – auch, wenn sie selbst aktuell eine andere Marke verwenden. Da die Rezipient:innen Werbung von Marken und Produkten aussuchen, die für sie relevant sind, können Werbetreibende mit den selbstbestimmten Werbeformaten von Welect gezielt Menschen erreichen, die offen für ihre Werbebotschaft sind und dadurch höhere Click-Through-Raten und Conversions erreichen.

 

 

Über Welect 

Das Adtech-Unternehmen, Welect, bringt Selbstbestimmung in die Werbung. Dabei entscheiden Nutzer:innen aus einer Auswahl an Werbespots unterschiedlicher Werbetreibender selbst, welches Video sie sehen möchten. Die Lösung richtet sich an Werbungtreibende und Publisher: Werbungtreibende, die von dem selbstbestimmten Konsum und somit einer starken Werbewirkung, dem cookiefreien Targeting und von der Reichweite auch bei Adblock-Nutzer:innen profitieren, sowie Publisher, die auf der Suche nach alternativen Erlösmodellen sind. Zu den werbungtreibenden Kunden von Welect gehören u.a.: Apple, s.Oliver, Mobile.de, zu den Kunden auf Publisher-Seite zählen bspw.: Focus, Spiegel und T-Online. Welect wurde 2016 von Olaf Peters-Kim und Philipp Dommers in Düsseldorf gegründet. www.welect.de

 

Über [m]SCIENCE

[m]SCIENCE ist die zentrale Forschungsunit der GroupM. Sie bietet als unabhängig agierendes Markt- und Mediaforschungsinstitut den GroupM-Agenturen wie auch externen Kunden qualitative, quantitative und Social Media Forschung, ökonometrische Modellierungen sowie intelligente Dashboardlösungen an. [m]SCIENCE arbeitet hochdynamisch, treibt neue Themen konsequent voran und orientiert sich dabei immer ganz nah am individuellen Kundenbedürfnis. Zur Erarbeitung maßgeschneiderter Lösungen denkt [m]SCIENCE in vier zentralen Produktbereichen: Konsument und Zielgruppe, Platzierung und Mediamix, Werbung und Content sowie Wirkung und Effekt. campus.groupm.de