zurück

VTU Engineering expandiert und eröffnet neuen Standort in Hamburg

Mit der heute eröffneten Niederlassung in Hamburg setzt VTU Engineering, der Spezialist im Bereich Anlagenplanung für die Prozessindustrie, seine Expansion weiter fort. Zu den Kunden in der Hansestadt zählen Nordmark Arzneimittel, Ohly sowie Aurubis.

Die international tätige VTU-Gruppe mit Hauptsitz in Grambach bei Graz beschäftigt sich seit fast 30 Jahren mit der Anlagenplanung für die Prozessindustrie. Rund 650 hochqualifizierte Mitarbeiter sind an 24 Standorten in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Polen und Rumänien beschäftigt.

Neben Hamburg ist VTU Engineering bereits in sieben deutschen Städten vertreten. Geleitet wird die neue Niederlassung in der Hansestadt von Kurt Urbig, der ebenso für die Standorte in Dortmund, Braunschweig sowie Rheinbach verantwortlich zeichnet. Der Diplom-Ingenieur ist seit dem Jahr 2000 für die VTU-Gruppe tätig, mittlerweile als Gesellschafter und Prokurist.

„Die Eröffnung des neuen Standortes ermöglicht uns eine noch bessere Zusammenarbeit mit unseren Kunden aus dem Norden Deutschlands. Darüber hinaus haben wir unsere Präsenz in Deutschland erneut gestärkt. Damit haben wir den Rahmen geschaffen, um auch künftig zu wachsen und unsere Position als Partner der Prozessindustrie auszubauen“, sagt Wolfram Gstrein, Geschäftsführer von VTU Engineering Deutschland.

 

Über VTU

Die VTU-Gruppe entwickelt und plant Prozessanlagen für die Industrie. Das Leistungsspektrum reicht von der Anlagen-Optimierung bis zur Generalplanung von Großinvestitionen. Der Fokus liegt dabei auf den Branchen Pharma, Biotechnologie und Chemie. Zu den Kunden zählen namhafte Konzerne wie Novartis, Evonik oder Boehringer Ingelheim.​ Das Unternehmen wurde 1990 in Graz gegründet. Derzeit arbeiten rund 650 Mitarbeiter an Projekten in der ganzen Welt. Die 24 Standorte sind über sechs europäische Länder verteilt – Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Polen und Rumänien.​

Weitere Informationen unter www.vtu.com.​